Feuerstäbe, Feuerfächer, „Pois“ (Feuerkugeln) aus Neuseeland. Die Gruppe „Feuerkunst Aurum“ aus dem Miesbacher Oberland hat ein besonderes Spektakel zu bieten. Ganz schön gefährlich, möchte man meinen.

Wenn es dunkel wird, kommt die Feuerkunst Aurum voll zur Geltung. Dann bieten Josefine Kuchler und ihre vier Feuerkünstler, zwei Männer und drei Frauen, eine Tanzdarbietung, wie sie in keinem Theater zu sehen ist. Denn im Zentrum ihrer Show steht lebendiges Feuer. Sie schwingen es an großen und kleinen Stäben, als brennende Kugeln („Pois“) an langen Schnüren, sie lassen es über ihre nackte Haut gleiten und wagen sogar das Feuerschlucken.
Auf diese Weise entstehen bewegte flammende Zeichen und leuchtende Muster. Josefine Kuchler,

die auch Bauchtanz gelernt hat und in ihre Performance einbaut, kennt die Gefahren ihrer Kunst. „Wenn man nicht aufpasst und beim Feuerschlucken die heiße Luft einatmet, dann kann es zu schlimmen Verbrennungen der Lunge kommen“. Sie weiß von einem Kollegen, der danach nur noch 70 Prozent Lungenvolumen hatte. Andererseits: „Gefährlich ist es auch, mit der Motorsäge zu schneiden oder mit dem Mountainbike downhill zu fahren“, hält sie entgegen. Natürlich: Ein Ungeübter sollte auf keinen Fall Feuerakrobatik betreiben. Aber wer wer gut trainiert und weiß, worauf er achten muss, kann die Gefahr kontrollieren. Davon ist Kuchler überzeugt.

Für Sicherheit sorgen außerdem schwer entflammbare Kleidung, etwa aus Leder oder aus Baumwolle, und natürlich eine Kopfbedeckung, damit die Haare nicht abfackeln. Feuerlöscher und Löschdecke stehen immer zur Sicherheit parat.

Zusammengefunden haben die Gründer von „Aurum“, Josefine Kuchler und Thomas Willerer, über eine andere Feuerkünstlerin, bei der sie gemeinsam tätig waren. Dann nahmen sie ihre jeweiligen Lebenspartner und eine Freundin dazu und gründeten 2013 ihre eigene Gruppe.

Auf dem Klosterhoffest ist die Feuerkunst Aurum am Donnerstag mit einer kurzen Show zu sehen, am Freitag bieten sie einen so genannten „Feuerspace“. In einer lockeren Performance zu Lifemusik zeigt die Feuerkunst Aurum und vielleicht auch weitere Mitglieder des mittelalterlichen Lagers auf der Klosterhofwiese, was sie mit Feuerkunst zu bieten haben. Das Highlight ist die große Darbietung am Samstag mit allen erwähnten Elementen. In der übrigen Zeit ist die Gruppe bei ihren Zelten im Lager und zeigt Kindern, wie die Feuerkunst funktioniert – dann natürlich aus Sicherheitsgründen noch ohne Feuer.